HomeFifa

Studiengang Esports Management für mehr Professionalisierung im Esport #061

Studiengang Esports Management für mehr Professionalisierung im Esport #061
Like Tweet Pin it Share Share Email

Das der Esport weltweit gesehen ein enormes Wachstum erfährt, ist denke ich kein Geheimnis mehr. Die Politik ist bestrebt, zumindest auf dem Koalitionspapier dem Esport weitere Türen zu öffnen. League of Legends, Dota 2 sind zwei Beispiele, wo es um Millionen-Preisgelder geht. Andere Konsolenspiele wie Fifa oder NBA 2K hingegen stecken im Verglich in den Kinderschuhen. Dennoch ist das Potenzial und insbesondere das Wachstum insgesamt nicht von der Hand zu weisen. Über das Thema Professionalisierung im Fifa Esport haben wir auch bereits eine Podcast Episode gemacht. Heute im Podcast geht es aber allgemein um den Esport, die notwendige Professionalisierung und das Potenzial.

Mit zunehmender Beliebtheit des Esports wächst auch die Anzahl an professionellen Spielern. Sie leben ihren Traum oder träumen zumindest davon, von ihrem Konsolensport irgendwann leben zu können.

Studiengang “Esport Management” – ein weiterer Ansatz für mehr Professionalisierung

Ein Indiz, dass der Esport bei uns in Deutschland längst zum Mainstream geworden ist, zeigt auch die Tatsache, dass es mittlerweile einen eigenen Studiengang gibt. Esports Management heißt der Studiengang. Normalerweise sprechen wir hier im Podcast mit Spielern oder Funktionären aus den Clubs und Verbänden. Heute freue ich mich daher besonders, dass ich mit Tobias Benz, den Studiengangsleiter des Fachbereichs „Esports Management“ im Podcast begrüßen kann.

Wir wollen natürlich wissen, welche Inhalte der Studiengang beinhaltet. Wie er selbst die Entwicklung des Esports sieht und welche Chancen ein Absolvent in Zukunft haben wird. Aber auch der Blick aus Perspektive der Vereine und Unternehmen besprechen wir im Podcast.

Tobias ist selbst aktiv in der Esport-Szene dabei. Daher weiß er genau wovon er spricht und kann im Podcast einige sehr interessante Szenarien aufzeigen, die der Esport aus seiner Sicht bietet, aber insbesondere auch in Zukunft bieten kann.

Podcast Inhalt mit Tobias Benz über den Studiengang “Esport Management”

Der Podcast mit Tobias Benz ist extrem spannend und bietet zahlreiche Facetten, die der Esport bietet bzw. an Potenzial liefert. Neben einem kurzen Intro über Tobias selbst und die Frage, wie die Idee zum Esports Management Studiengang entstanden ist, erfahren wir viele Einblicke auch aus seiner Esport Vergangenheit.  Die Hochschule für angewandtes Management bietet als erste Hochschule ab Ende September das Studienfach an. Weitere Informationen findet ihr im übrigen auf der Internetseite der Hochschule. Spannend ist, dass studierende berufsbegleitend und als Art Fernstudium das Studienfach belegen können. Im Semester gibt es nur drei Präsenzphasen (je 1 Woche), sodass man eigenständig den Stoff anschauen und erlernen kann.

Inhalt stark an Unternehmen und Vereine ausgerichtet

Professionalisierung bedeutet, sich in allen Bereichen des Esports besser und effizienter aufzustellen. Bedarf liegt auf verschiedensten Ebenen vor – als Unternehmen, als Verein oder Verbandsebene beispielsweise. Der Esport wird sich weiter rasant entwickeln. Ein Wachstum von 30 Prozent pro Jahr wird prognostiziert. Um dem Wachstum Rechnung zu tragen und auch den Esport auf ein weiteres Level zu bringen, sind professionelle Strukturen gefragt.

Unternehmen, Vereine und Organisationen

Egal, ob es darum geht als Unternehmen sich intensiver mit dem Esport zu befassen und die Potenziale und Zielgruppen für sein Business zu nutzen. Egal, ob es um Organisationen geht, die vielleicht professioneller an das Thema heran wollen und Turniere, Ligen oder Meisterschaften organisieren wollen. Egal, ob Vereine, die im realen Sport bereits sehr professionell aufgestellt sind, Esport aber noch längst nicht in der Breite und mit den Möglichkeiten ausschöpfen, die der eSport bietet. Wer Esport Management studiert, wird die breite Palette, die der Esport bietet, aus Managementsicht mitbekommen.

Der Esport bietet hervorragende Möglichkeiten, die On- und Offlinewelt zu verknüpfen und Unternehmen einen Zugang zu einer technik-affinen und meist kaufstarken Zielgruppe zu ermöglichen. Dabei sprechen wir längst nicht nur von der Zielgruppe 14-25, sondern auch immer mehr Menschen jenseits der 25 oder 30 Jahre interessieren sich für den eSport.

Mediennutzung verändert sich und der Esport profitiert davon!

Die Mediennutzung in der Gesellschaft verändert sich sehr stark und rasant. Insbesondere die jüngere Generation schaut kaum noch klassisches TV. Netflix, Live-Streams via Twitch, YouTube & Co. prägen die Mediennutzung in 2018. Hinzu kommt, dass auch das lineare TV immer häufiger sich für den Esport interessiert und somit auf allen Kanälen mehr und mehr Esport konsumiert werden kann.

Podcast mit Tobias Benz anhören – es lohnt sich!

Im Podcast mit Tobias Benz, Studiengangsleiter des neuen Studiengangs “Esports Management” sprechen wir also nicht nur über den neuen Studiengang, sondern eben auch über den Esport allgemein. Entwicklungsszenarien, Herausforderungen und Visionen. Wer sich für das Thema Esport interessiert, der sollte sich den Podcast unbedingt in voller Länge anhören. Es lohnt sich.

Podcast anhören

Ihr könnt den Podcast direkt hier im Browser anhören. Wer lieber unterwegs die neueste Podcast Episode hören will, findet unseren Podcast bei iTunesSoundCloudDeezer oder Stitcher. Das Thema ist spannend auch interessant, die Meinung eines eSport-Redakteurs zu erfahren. Hört also rein, es lohnt sich. Übrigens auch auf YouTube findet man ausgewählte Podcast und künftig auch das ein oder andere Videos von Turnieren oder Messen.

Ihr habt Fragen oder Kommentare zur aktuellen Podcast Ausgabe?

Ihr habt Fragen zu unserer aktuellen Podcast-Episode oder wollt einfach nur etwas losweden? Dann nutzt die Kommentarfunktion hie im Artikel, schreibt uns auf FacbookTwitter oder nutzt unseren Hörservice, wo ihr uns per Knopfdruck euren Kommentar zukommen lassen könnt. Also, teilt euch eure Meinung zum aktuellen Podcast mit, stellt Fragen, die wir dann in einer der kommenden Podcast Episoden besprechen werden.

Comments (1)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *