Fifa-eSport

Der Fifa eSport wird in Deutschland und Europa immer relevanter. Erste Studien von PwC und Deloitte prognostizieren dem virtuellen Fußball rosige Zeiten. Bevor wir uns aber ein wenig ausführlicher mit der Fifa eSport-Szene beschäftigen, ein paar Fakten zum Spiel selbst.

EA Sport Fifa – eine Erfolgsgeschichte

Hinter der Sportsimulation Fifa steht der Videospielentwickler Electronic Arts (EA). Neben Fifa, das bereits 1993 jährlich mit einer neu entwickelten Version auf den Markt kommt, hat EA einige weitere Sportsimulationen wie beispielsweise Madden NFL, PGA Tour, NBA Live oder Grand Slam Tennis auf Markt gebracht. Als Pendant im Fußball-Bereich ist heute eigentlich nur noch Pro Evolution Soccer von Konami ein ernstzunehmender Wettbewerber. Beide Hersteller versuchen seit Jahren die Gunst der Gamer zu erobern. Aktuell scheint Fifa noch ein wenig die Nase vorn zu haben. Entschieden ist das “Game” aber noch nicht und es wird sich zeigen, welcher der Hersteller es in den kommenden Jahren schafft, seine Fans zu begeistern, zu fesseln und sich mit den richtigen Verbänden und Organisationen zusammenzuschließen.

Fifa eSport Bundesliga

Eine echte Fifa eSport Bundesliga, wie wir es vom realen Fußball kennen, gibt es aktuell in der Form nicht. Zwar gab es mal eine eSport Bundesliga, die aber vor Jahren den Spielbetrieb eingestellt hat. Aktuell gibt es verschiedene Turniere und Turnierserien, die aber nicht wie beim realen Fußball vom DFB oder DFL organisiert und veranstaltet werden. So gibt es beispielsweise die virtuelle Bundesliga, die sich seit Jahren mehr und mehr hierzulande etabliert hat. Auch die ESL bietet eine Turnierserie für eSportler. Immer mehr kleinere und größere Turniere haben sich über die Jahre in Deutschland etabliert.

EA selbst bietet mit der Weekend-League eine wöchentliche Serie, die einmal im Jahr für die besten im FUT Champions Cup endet. Die 128 besten Teilnehmer kämpfen an verschiedenen Orten um ein Preisgeld in Höhe von 200.000 Dollar.

Fifa eSport

Fifa eSport Teams

Es gibt in der eSport Szene zahlreiche Teams. Besonders erwähnenswert ist, dass immer mehr Bundesligaclubs den Fifa eSport für sich entdecken. Als erster Bundesligist hat der VfL Wolfsburg im Jahr 2015 ein eigenes Team gestellt. Seither haben weitere Bundesligaclubs eigene Teams ins Rennen um Punkte und Preisgelder geschickt. So beispielsweise der FC Schalke 04, RB Leipzig, VFB Stuttgart, VFL Bochum oder Hertha BSC Berlin (Liste aller Bundesligaclubs). Weitere Clubs werden ihr Engagement im eSport sicherlich in den kommenden Monaten und Jahren ebenfalls forcieren. Die Frage ist nur wann?

Fifa eSport Weltmeisterschaft

Mit der Umsetzung des ersten FIFA eWorld Cup hat der Fußball-Weltverband Fifa die eSports-Weltmeisterschaft „FIFA Interactive World Cup“ (FIWC) abgeschafft. Entsenden ist eine neue Turnierserie, die zusammen mit EA Sports entwickelt wurde. Somit werden in 2018 die beiden bekannten Turnierserien „FIWC“ mit der „FUT Champions Weltmeisterschaft“ zur FIFA eWorld Cup“ (FeWC) zusammengelegt.

Beim Fifa eWorld Cup werden am Ende letztlich die besten 32 Finalisten, die sich zuvor über die FIFA 18 Global Series qualifiziert haben, den Titel unter sich ausmachen. Ein beachtliches Preisgeld erwartet den Gewinner. In 2017 hat der Sieger des FIWC alleine 200.000 Dollar Preisgeld einstreichen können. Der Fifa eWorld Cup wird jedes Jahr in einer anderen Stadt ausgetragen.

Professionalisierung der Fifa eSport-Szene

Die eSport Szene hat in den letzten Jahren enorm an Popularität gewonnen. Auch wenn der Vergleich zu anderen eSports-Bereichen wie Dota 2 oder League of Legend (LOL) in Sachen Professionalität und Preisgeld  noch hinkt. Die Fifa-Community und auch das Interesse des linearen TVs werden dafür sorgen, dass die Bekanntheit und Akzeptanz steigt. Um den Vergleich zum realen Fußball zu ziehen, muss sich die gesamte Branche professionalisieren. Angefangen von den Teams selbst, über die Spielervermittler/-agenturen  bis hin zum Thema Vermarktung. Der Fifa eSport hat somit sicherlich noch einige Probleme, aber auch ein riesiges Potenzial, was ich zuletzt in einem aktuellen Artikel und Podcast aufgezeigt habe. Die Professionalisierung im eSport ist ein wichtiger Hebel, damit sich der virtuelle Fußball weiter so rasant entwickeln kann. Im Gespräch mit dem Verantwortlichen der österreichischen Bundesliga und Organisator der Fifa ebundesliaga.at, Patrick Lenhart, habe ich in unserem esportspur Talk sehr ausführlich über Professionalisierung im eSport gesprochen. Hört auch gerne in die Podcast Episode hinein. Der eSport wird seinen Weg gehen, die Frage bleibt, in welcher Dimension und in welchem Zeitfenster.

Fifa 18 – aktuelle Version und Version für alle Turniere

Seit dem 29. September 2017 ist die aktuelle Version von Fifa im Handel erhältlich. Fifa 18 hat im Vergleich einige Neuerungen parat:

  • Neues Motion-Technology-System sorgt für wesentlich flüssigere Animationen
  • Verschiedene Spielertypen (groß, klein, dünn, stämmig) bringen mehr Persönlichkeiten ins Spiel
  • FUT-Legenden heißen nun Ikonen und sind auch auf dem PC spielbar
  • 3. Liga und DFB-Pokal sind spielbar
  • Fifa Pro Club sorgt zumindest schon mal für einen Team-Modus bei Freundschaftsspielen

eSport Spieler

eSport Spieler, die das virtuelle Fußballspiel spielen, gibt es wie Sand am Meer. Die Top Spieler der Szene sind mittlerweile zu kleinen Stars herangewachsen, die immer mehr in der öffentlichen Wahrnehmung stattfinden. Insbesondere Facebook, Twitter, Twitch oder YouTube sind Kanäle, wo die eigene Community sukzessive aufgebaut werden kann.

Ähnlich wie im realen Fußball baut sich rund um die Spieler-Szene ein Ökosystem von Agenturen/Management, das die Vermittlung und Betreuung der Spieler übernimmt und Spieler unter Vertrag nimmt oder an Bundesligaclubs und andere Organisationen und Mannschaften weitervermittelt. Ob diese Entwicklung gut ist und in der aktuellen Phase notwendig ist, kann kontrovers diskutiert werden. Letztlich tut dem eSport aber alles gut, was dabei hilft, den Sport zu professionalisieren und auf eine neue Stufe zu heben.

Fifa 18 Talente

In Deutschland gibt es eine Reihe an Fifa Talente. Jede neue Version bringt dabei neue Talente hervor, die den Fifa Esport weiterbringen und entwickeln. Die junge Generation ist unbekümmert, talentiert, motiviert und sieht häufig den eSport als echte Chance, um eine Berühmtheit in der Szene zu werden. Die zunehmende Verbreitung und auch Akzeptanz in der Öffentlichkeit wird dazu beitragen, dass der Fifa eSport mehr und mehr an Beliebtheit gewinnen wird. Deutschland ist eine Fußball-Nation und wird auch im esport international sicherlich eine führende Rolle einnehmen. Dies zeigt sich mehr und mehr bereits heute.

Fifa Akademie

Die Entwicklung und zunehmende Beliebtheit vom eSport sorgt dafür, dass immer mehr Akademien, wie beispielsweise die von Hertha BSC, entstehen. Auch der niederländische Superstar Ruud Gullit steigt in den Bereich ein und gründet eine eSports Akademie. Weitere entwickeln sich und werden mit zunehmendem Engagement der Bundesligisten sicherlich eine neue Dimension erfahren.

eSport im linearen TV

Aber auch im linearen TV wird eSport immer beliebter und die Programmmacher entdecken die Nische auch für ihren Sender. So berichten beispielsweise Sport1 oder ProSieben/Sat.1 regelmäßig. Aber auch auf YouTube, Twitch und anderen Plattformen werden mittlerweile Millionen von Zuschauern erreicht. Bis 2020 sollen laut Studien mehr als 300 Mio. Zuschauer Esports-Veranstaltungen oder Turniere anschauen.

Der Fifa eSport Podcast

esportspur.de ist der erste reine Fifa eSport Podcast der sich darauf fokussiert, die Interessen und Belange der eSport Fifa Szene zu durchleuchten und zu besprechen. Den Podcast gibt es aktuell kostenlos bei iTunesSoundCloudDeezer oder Stitcher. Es gibt unterschiedliche Formate, die in unregelmäßigen Abständen den Podcast-Zuhörern präsentiert wird. Hört rein, abonniert den Podcast und empfehlt ihn weiter.